VORNEHME VERGANGENHEIT, REICHE GESCHICHTE: STARKE WURZELN


Das 36 Hektar grosse, altehrwürdige Weingut liegt mitten im Anbaugebiet Sauternes auf den Anhöhen des Dorfes Bommes.

«Maisons Rouges», eine Parzelle von Lafaurie-Peyraguey, war einst ein römischer Etappenort.

Die ältesten Steine der Schlossmauer und des Eingangstors – das zu den frühesten Bauwerken Bommes gehört – wurden im 13. Jahrhundert gesetzt. Steine und Archivmaterial aus insgesamt acht Jahrhunderten werden hier aufbewahrt – einmalige Zeitzeugen eines grossartigen Kulturerbes.
PERSÖNLICHKEITEN, WELCHE DIE GESCHICHTE DES WEINGUTS GEPRÄGT HABEN

1618: Sieur Peyraguey : der erste amtlich dokumentierte Gutsbesitzer, ein «Bürgerlicher vom Land»
1742: Pierre de Pichard, Landbesitzer in Bommes, baut das Gut weiter aus und übergibt es seinem Enkel Nicolas-Pierre de Pichard, erster Präsident des Parlaments von Bordeaux (er wurde während der Französischen Revolution 1797 hingerichtet)
1796: Pierre Lafaurie investiert in Qualität und veredelt die Reben
1837: Pierre Lafaurie, sein ältester Sohn, produziert weiterhin edlen Wein und erlangt 1855 die Klassifizierung «Premier Cru Classé de Sauternes».
1865: Graf Duchâtel kauft das Weingut, das er renoviert und modernisiert
1879: Farinel und Grédy, zwei Weinhändler aus Bordeaux, kaufen das Gut
1917: Der Weinhändler Désiré Cordier erwirbt das Château Lafaurie-Peyraguey
1984: Die Suez-Gruppe wird neue Besitzerin und unternimmt ein ehrgeiziges Renovationsprogramm (von 1998 bis 2005)
2014: Silvio Denz wird Besitzer des Château Lafaurie-Peyraguey